LAZ-Lauf-Talente erstmalig bei NRW-Meisterschaften

Die NRW-Meisterschaften der Langstreckenläufer fanden nach 2014 wieder einmal im Mendener Huckenohlstadion statt. Dies war somit für die Athleten aus Iserlohn fast ein Heimspiel. Und diesen Heimvorteil wollten vier LAZ-Athleten zu ihren Gunsten nutzen, um mit schnellen Zeiten bei dieser hochrangigen Meisterschaft zu glänzen.

Jüngster Teilnehmer war Malte Eller, noch starberechtigt in der Altersklasse U14, ging der Schüler über 2000m im Feld der U16 an den Start. Leider hatte er ab der dritten Runde mit Seitenstechen zu kämpfen und musste das Tempo deutlich rausnehmen. Am Ende wurde für ihn eine Zeit von 08:10,22 min gestoppt. Damit wurde er auf Rang 22 der Meisterschaftswertung geführt.

Ebenfalls über 2000m stand Franziska Müller an der Startlinie. Für sie war es neben der Meisterschaftspremiere auch der erste Start über eine Langstrecke auf der Bahn. Wettkampferfahrung hatte sie zuvor nur über 800m und Sprintdistanzen gesammelt. Sie gestaltete ihr Rennen mutig und ging die ersten Runden offensiv an. Auf der zweiten Streckenhälfte fiel es ihr deutlich schwerer, doch konnte sie bis zum Ende das Tempo hochhalten und eine tolle Zeit von 07:53,99 min ins Ziel bringen. In der Wertung ihrer Altersklasse W14 erreichte sie damit den 20. Platz.

3000m war die Streckenlänge für Tabea Lehmann im Feld der Klasse W15. Auch für sie war es der erste Einzelstart auf NRW-Ebene. Nach einem schnellen ersten Kilometer, den Sie offensiv in der Verfolgergruppe mitgestaltete, musste sie im Mittelteil ein wenig abreißen lassen. Allerdings kämpfte sie sich auf dem Schlusskilometer wieder ran und konnte mit einem starken Endspurt noch einige Konkurrentinnen hinter sich lassen. Das gesteckte Ziel eine Zeit unter 12 Minuten zu erreichen schaffte sie mit einer Punktlandung. Mit 11:59,83 min auf Rang 14 wird sie in den Ergebnislisten geführt.

Mit wirklich schwierigen Bedingungen hatte Steffen Müller zu kämpfen. Waren am Vormittag bei den Schülerwettkämpfen die Temperaturen noch im optimalen Bereich, zeigte das Thermometer zum Start des abschließenden 10000m-Laufs ca. 28° C. Die Veranstalter entschlossen sich dazu eine Verpflegungsstelle einzurichten um den Teilnehmern Wasser, zur Abkühlung, zu reichen. Insgesamt 25 Teilnehmer gingen unter diesen Umständen noch an den Start. Zunächst lief für Steffen Müller alles nach Plan, zur Hälfte des Rennens lag er auf Kurs für eine Zeit deutlich unter 40min. Doch dann verließen ihn, wie auch bei vielen anderen Teilnehmern die Kräfte. Seine Zielzeit betrug am Ende 41:23,80 min. Damit war er verständlicherweise nicht zufrieden. Im Gesamtklassement kam er auf Platz 15 ins Ziel. In seiner Altersklasse M45 erreichte er damit den fünften Rang.

LAZ-Lauftrainer René Brune zog zum Abschluss ein positives Fazit: „Die Leistungen der jungen Athletinnen und Athleten sind schon recht vielversprechend. Wir werden weiter unser Augenmerk auf einen behutsamen Aufbau der Talente legen, um langfristig wieder schnelle Mittel- und Langstreckenläufer aus Iserlohn an den Start bei großen Meisterschaften zu schicken.“

 

v.l.: Tabea Lehmann (3000m), Trainer René Brune und Franzsika Müller (2000m)