Fünf LAZ-Athletinnen bei Westfälischen Jugendmeisterschaften

Die Westälischen Meisterschaften der Altersklasse U18 und U20 wurden dieses Jahr in Rheine ausgetragen, einer der westfälischen Austragungssorte mit der längsten Anreise aus Iserlohner Sicht. Doch fünf junge Athletinnen des LAZ hatten sich für die Titelkämpfe der Leichtathleten  qualifiziert und nahmen die 130km lange Anreise gerne in Kauf.

Sarah Krämer (l.) und Julia Hoffmann (r.) auf den Plätzen 4 & 7 über 400m Hürden.

Sarah Krämer zeigte sich als wahres Multitalent und hatte im Vorfeld gleich für fünf Disziplinen die geforderten Normen erfüllt. Sie war über 400m, 400m Hürden, 100m, 200m und im Hochsprung auf den Meldelisten zu finden. Da ein solches Mammutprogramm in zwei Tagen nur schwerlich zu absolvieren ist, entschied sie sich für die beiden Langsprintdisziplinen. Im Rennen über 400m Hürden konnte sie sich im ersten Zeitendlauf mit einer guten Zeit von 68,24 Sekunden den vierten Platz in der AK U18 sichern. Im gleichen Wettkampf war ihre Teamkollegin Julia Hoffmann ebenfalls am Start, sie erreichte ein Ergebnis von 72,58 Sekunden und freute sich als Siebte über einen Podestplatz in der Top-Acht. Beide Atheltinnen gingen am darauf folgenden Tag abermals gemeinsam aus dem Startblock und liefen über 400m auf die Plätze sieben (Sarah Krämer 62,39 sec) und zehn (Julia Hoffmann 64,12  sec).

Gemeinsam mit der Staffel der StG LA-Team A46 konnte sich Sarah Krämer zusätzlich über die Vizemeisterschaft über 4x 100m freuen. Mit der gelaufenen Zeit von 49,73 sec schaffte das Quartett die Qualifikation zu den Deutschen Jugendmeisterschaften Anfang August in Rostock.

Einzige U20-Starterin des LAZ war Linda Sadowski, qualifiziert für Hochsprung und Dreisprung. Die frischgebackene Abiturientin entschied sich nur im Dreisprung an den Start zu gehen. Dort hatten lediglich vier Teilnehmerinnen die Norm für die Titelkämpfe erfüllt. Sadowski erwischte keinen optimalen Tag und blieb mit 10,05m unter ihrer Qualifikationsweite von 10,95m und beendete den Wettkampf als Gesamtdritte.

Für den Dreisprungwettkampf der U18 hatten sich Joelle Stening und Ines von der Beck qualifiziert. Dort war das Teilnehmerfeld merklich größer und die jungen Damen beendeten ihren Wettkampf mit Podestplätzen auf den Rängen sieben und acht. Joelle Stening konnte mit gesprungenen 9,85 ihre persönliche Bestleistung exakt bestätigen. Für Ines von der Beck war ihr Ergebnis von 9,64m eine Verbesserung ihrer Bestleistung.