Malte Eller läuft B-Norm für Westfälische Hallenmeisterschaften U16

Zu einer ersten Standortbestimmung machte sich der neue Sprint- und Sprungtrainer Ernst Roll am letzten Sonntag mit einigen seiner Athleten auf den Weg zum Schüler- und Jugendsportfest nach Dortmund in die Helmut-Körnig-Halle. Die Ergebnisse waren allesamt sehr zufriedenstellend, Malte Eller aus der Mittelstreckengruppe schaffte sogar die B-Norm für die Westfälischen Hallenmeisterschaften.

Den Anfang an diesem Sonntag machte Franziska Hoffmann (W15). Sie musste erst einmal wieder ein wenig Gefühl für die Hochsprungabläufe bekommen und war am Ende zufrieden mit übersprungenen 1,40 m, was Platz 5 bedeutete. Mit ihren 4,17 m im Weitsprung schrammte Franziska später um einen Platz am Endkampf vorbei und landete auf Platz 9.

Seinen ersten Leichtathletikwettkampf überhaupt bestritt Leo Schlüter in der Klasse M15. Leo war natürlich sichtlich nervös und verursachte eigentlich einen glasklaren Fehlstart im 60 m-Rennen, aber der Starter ließ Gnade vor Recht gelten, was Leo einen 2. Versuch bescherte. Hier überzeugte der Newcomer mit einem tollen Lauf, den er auch zu seiner eigenen Überraschung in guten 8,52 s gewann. Im Endklassement bedeutete das Rang 7, was Leo sicher für weitere Wettkämpfe anspornen dürfte.

In der Klasse WU18 wollten Julia Hoffmann und Jule Adler, die einen Tag zuvor an gleicher Stelle schon mit der Startgemeinschaft LAZ Iserlohn / TV Deilinghofen bei den Westfälischen in der 4 x 200 m-Staffel an den Start gegangen waren, ihre Sprintfähigkeit testen und stellten sich ebenfalls der 60 m-Konkurrenz. Beide präsentierten sich in guter Form und legten in Ihrem gemeinsamen Lauf die Ränge 1 (Julia, 8,62 s) und 2 (Jule, 8,73 s). In der Endabrechnung bedeutete das Platz 5 und 7.

Die sportlich größte Herausforderung wollte aus LAZ-Sicht an diesem Nachmittag Malte Eller (M14) bewältigen. Er war mit dem Ziel angetreten, die Qualifikation für die Westfälischen U16-Hallenmeisterschaften am 03.03.2019 in Paderborn zu schaffen. Malte hielt sich bis auf eine kleine Abweichung in der drtitten Runde genau an den von Trainer Rene Brune vorgegebenen Zeitplan und konnte in der letzten Runde noch einmal zulegen, so dass er am Ende eine neue Bestzeit von 2:24,10 min und die B-Norm für die Westfälischen bejubeln konnte! Der tolle 2. Platz geriet da fast zur Nebensache.

Text und Bild: Ralph Hoffmann

v.l.: Leo Schlüter, Julia Hoffmann, Jule Adler, Franziska Hofmann, Malte Eller und Trainer Ernst Roll