LAZ: Freude über ständigen Zulauf beim Nachwuchs

Iserlohner Kreisanzeiger vom 10. Mai 2019

Morgen hofft der Verein auf viele Zuschauer bei den NRW-Langstaffelmeisterschaften am Hemberg

Iserlohn. Optimistisch in die Zukunft blickte jetzt der Vorstand des Leichtathletikzentrums (LAZ) Iserlohn bei der Jahreshauptversammlung im Multifunktionsraum in der Matthias-Grothe-Halle.

Denn nachdem im vergangenen Jahr zwei Trainer nach Hagen – und mit ihnen auch einige Athleten – gewechselt waren, habe es, so der Vorsitzende Ansgar Bochynek, seitdem „erfreulicherweise einen ständigen Zulauf vor allem in den jüngeren Jahrgängen gegeben“, so dass das LAZ aktuell mehr als 170 Mitglieder habe. Bei den Trainern für die U16-Jugendlichen habe man mit Ernst Roll, pensionierter Lehrer des Märkischen Gymnasiums und mit der Iserlohner Leichtathletik-Szene seit Jahrzehnten vertraut und vernetzt, sowie mit Martin Lehninger „mehr als nur einen Ersatz“ für die Gewechselten verpflichten können.

Sehr vertrauensvolle Zusammenarbeit mit TVD

Auch bei der U12/U14 musste der Trainerinnenposten neu besetzt werden, da Lisanne Faber, die von Bochynek noch einmal ausdrücklich für ihr ehrenamtliches Engagement gelobt wurde, nun in Wiesbaden studiert. Dabei habe man mit den Trainerinnen der U8/U10, Neele Kasper und Svea Bochynek, aber eine vereinsinterne Lösung finden können, zumindest bis zum Sommer. Dann beginne, so Bochynek, nämlich auch seine Tochter Svea ihr Studium. Für die U8/U10 stünde dann aber mit Franziska Müller schon die nächste Trainerin bereit, freute sich der Vorsitzende über den reibungslosen Übergang. Auch die „inzwischen sehr vertrauensvolle Zusammenarbeit“ mit dem TV Deilinghofen, mit dem man eine Startgemeinschaft hat, hob Bochynek hervor. Weniger erfreulich sei die Resonanz auf die Sportabzeichen-Prüfungen gewesen, die man eigentlich zur Gewinnung weiterer Mitglieder im Erwachsenen-Bereich angeboten hätte. „Das hat leider nicht funktioniert.“

Zufrieden zeigte sich der Leistungssport-Ressortchef René Brune mit dem Abschneiden in den vergangenen zwölf Monaten. So konnten sich beispielsweise zwölf Athleten insgesamt 32 Mal in der Westfälischen Bestenliste eintragen, dreimal davon mit einem ersten Platz. Bei Westfalenmeisterschaften gab es zwei Titel, bei den offenen Nordrhein-Meisterschaften einen und bei den NRW-Meisterschaften zehn Platzierungen in der Top Ten.

Zuversichtlich war der zuständige Ressortchef Martin Post mit Blick auf die Finanzen des LAZ. Nachdem er aufgrund des bedauerlichen Wegfalls von Traditionsveranstaltungen wie beispielsweise dem 24-Stunden-Lauf am Seilersee, bei dem der Verein die Verpflegung der Läufer und Teile der Organisation übernommen hatte, bei der letzten Jahreshauptversammlung „ein düsteres Bild für 2018“ gezeichnet habe, sei die Lage auch dank der Akquirierung von Spenden nicht so schlimm wie befürchtet geworden, im Gegenteil: „Wir sind zuversichtlich, die aktuell gute finanzielle Situation so halten zu können.“ Mit Blick auf Einnahmen vor allem aus dem Catering hoffe man dabei auf viele Gäste als nächstes am morgigen Samstag, 11. Mai, bei den NRW-Langstaffelmeisterschaft im Hemberg-Stadion, bei denen ab 14.30 Uhr 346 Teilnehmer in 86 Staffeln gegeneinander antreten werden. Zuvor werden ab 13 Uhr bereits 15 Sprintstaffeln starten.

Ansgar Bochynek freute sich, im Rahmen der Jahreshauptversammlung auch noch eine ganze Reihe von Mitgliedern ehren zu können bzw. die Ehrungen der an dem Abend leider Verhinderten verkünden zu können. So gehören Klaus-Dieter Fingerhut und sein Sohn Matthias sowie Thomas Trzeciak bereits seit einem Vierteljahrhundert dem LAZ bzw. seinen Vorgänger-Vereinen an. Seit 15 Jahren sind Gabriele Haschke, Carina Post, Marian Kandora und Ina Engelmann dabei, und auf ein Jahrzehnt können Lisanne Faber, Nele Neubacher und Marina Kernig zurückblicken. Bei den Wahlen wurden Gabriele Haschke und Klaus Dieter Fingerhut (Ressort Breitensport/Veranstaltungen), Steffen Müller (Finanzen) sowie die Beisitzer Thomas Eller und Roya Müller alle einstimmig wiedergewählt. Ralph Hoffmann wurde für zwei Jahre zum ehrenamtlichen Geschäftsführer bestellt.

Der Vorsitzende Ansgar Bochynek (3. v. li.) freute sich mit seinem Vorstandsteam und den ausgezeichneten treuen Mitgliedern des LAZ Iserlohn über die guten Perspektiven für den Verein. Foto: Torsten Lehmann