LAZ-U16-Athleten bei NRW-Meisterschaften

Die NRW-Meisterschaften der Leichtathleten waren in diesem Jahr eingebettet in Europas größtem Sportevent für Jugendliche, die Ruhr Games. Ausgetragen wurden die Wettkämpfe in den leichtathletischen Disziplinen im Duisburger Sportpark Wedau und mit am Start waren drei Athleten*innen des LAZ Iserlohn aus der Altersklasse U16.

Am frühen Freitagnachmittag machte Mittelstreckenläufer Malte Eller den Auftakt. Beflügelt durch seinen vierten Platz bei den Westfälischen eine Woche zuvor, wollte er auch hier mit einer Platzierung in der Top-Five aufwarten. Leider zeigten sich bereits nach gut 300m erste Ermüdungserscheinungen, er musste das Feld ziehen lassen und kam sichtlich erschöpft als 12. der M14 ins Ziel. Mit seiner Zeit von 02:23.97 min und dieser Platzierung zeigte er sich angesichts seiner zu Letzt gezeigten Leistungen (PB 02:13,86min) sichtlich enttäuscht. „Nach dem bisher so erfolgreichen Saisonverlauf, hatten wir uns heute sicherlich mehr erhofft. Aber auch solche weniger guten Tage gehören dazu, davon sollte man sich nicht irritieren lassen, Malte ist in einer sehr guten Form, “ resümierte Trainer René Brune das Abschneiden seines Schützlings.

Hochspringerin Franziska Hoffmann und Trainer Ernst Roll

Der Samstagvormittag stand ganz im Zeichen der Hochspringer. Franziska Hoffmann hatte eine Woche zuvor noch den Sprung auf den Meisterschaftszug geschafft, in dem sie überraschend mit neuer Bestleistung von 1,54m die Qualifikationsnorm erfüllte. Die Einstiegshöhe von 1,44m und den nächsten Schritt auf 1,49m meisterte sie ohne Probleme. Allerdings war bereits die nächste Höhensteigerung auf 1,54m gleichzusetzen mit ihrem persönlichen Rekord. Dieses Mal klappte es leider nicht schadlos zu bleiben und Hoffmann musste sich nach drei Fehlversuchen aus dem Wettkampf verabschieden. In der Endabrechnung sicherte sie sich aber einen ordentlichen 9. Platz der Altersklasse W15. Auch ihr Trainer Ernst Roll zeigte sich mehr als zufrieden: „Franziska springt die Höhen um 1,50m mehr als souverän und hat diese Saison einen großen Schritt in ihrer Leistungsentwicklung gemacht!“

Dritter Starterin des LAZ Iserlohn war Samstagnachmittag Franziska Müller, auch sie hatte sich erst eine Woche zuvor in Paderborn für diese Meisterschaft über 300m Hürden qualifiziert. Gemeinsam mit Trainerin Frauke Borscheid hatte sie sich auf diese Saison vorbereitet, die mit diesem Rennen ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte. Angereist mit einer Bestleistung von 52,40 Sekunden zeigte sie sich optimistisch eine weitere Verbesserung zu erreichen. Im Ersten von insgesamt drei Zeitläufen ging sie offensiv ins Rennen und konnte mit einem starken Schlussspurt ihre Bestzeit um 1,22 Sekunden verbessern. Ihre Zielzeit von 51,18 Sekunden brachten ihr zusätzlich einen hoch zu wertenden 12. Platz der W15 im Endklassement.

Hürdenläuferin Franziska Müller und Trainerin Frauke Borscheid