LAZ-Läufer bei Straßenrennen schnell unterwegs

Mit dem Ende der Sommerpause startet im September die Straßenlaufsaison, bei der auch zahlreiche Iserlohner Läufer*innen die vielen Angebote wahrnahmen um ihre Form unter Wettkampfbedingungen zu testen. In Düsseldorf, Essen, Fröndenberg, Dortmund und Schermbeck wahren LAZ-Athleten sehr erfolgreich unterwegs.

Sportlich und Schnell unterwegs: Familie Hampel

Ihren Einstand im LAZ-Dress gab Kirsten Hampel beim 6. Welterbelauf Zollverein in Essen. Dort startete sie über 5km und lief zu einer Zeit von ordentlichen 26:32min dies bedeutet Platz 6. in der Altersklasse W45.  Ihre Töchter Dana und Sina waren ebenfalls am Start und liefen beim 1,2km langen Schülerlauf jeweils auf den fünften Platz, dabei erreichte Sina (WU14) in 4:42min und Dana (WU12) in 5:17min die Ziellinie. Ingo Hampel komplettierte das super Ergebnis der sportlichen Familie, in dem er am Folgetag beim Düsseldorfer Halbmarathon seine persönliche Bestzeit auf den 21,0975 km um drei Minuten auf nun 1:35:13h verbesserte.

LAZ-Neuzugang Justin Lägel ist neben der Laufbahn meist in seiner Dienstkleidung als Feuerwehrmann der Freiwilligen Feuerwehr Iserlohn zu sehen. Im „Dienste“ seiner Wache nahm er an den Deutschen Feuerwehrmeisterschaften teil. Dies war eine Laufserie mit mehreren Stationen in ganz Deutschland, deren Finale beim 3. Dortmunder Feuerwehrlauf stattfand. Justin Lägel hatte bei den vorhergehenden Events bereits die Führung im Gesamtklassement übernommen und musste diesen Vorsprung beim Finale verteidigen. Beim entscheidenden 10km-Lauf zeigte er sich auf den Punkt fit und lief mit neuer persönlicher Bestleistung von 38:39min als 3. über die Ziellinie. Damit bewahrte er sich seine Führungsposition und konnte im Anschluss den Pokal als Deutscher Feuerwehrmeister 2019 in Empfang nehmen.

Sieger der M50: Steffen Müller

Die Marathonläufer des LAZ Iserlohn, Steffen Müller und Tobias Klatt, befinden sich momentan in der Vorbereitung auf ihre Saisonhöhepunkte. Klatt wird am 13.10. in Zagreb die volle Distanz von 42km in Angriff nehmen, Müller entschied sich nach den guten Ergebnissen der letzten Jahre erneut für Frankfurt. Beide nutzten den Halbmarathon in Schermbeck für eine Standortbestimmung. Klatt (15. Gesamt; 3. M) hatte im Rennverlauf mit Magenproblemen zu kämpfen, mit seiner Zeit von 01:28:50h zeigte er sich nicht so zufrieden, hatte er doch ein paar Minuten durch eine nötige Gehpause verloren. Deutlich besser lief es für Steffen Müller. Der M50-Athlet konnte sich mit seiner Zeit von sehr guten 01:27:44h einen Top-Ten-Platz sichern, zusätzlich siegte er souverän in seiner Altersklasse. In der zusätzlich ausgeschriebenen Marathonwertung konnte sich das Duo ebenfalls den Sieg sichern.

Beim traditionellen Lauf durch den Warmer Löhn im benachbarten Fröndenberg, nutzten vier Läufer*innen die kurze Anreise um eine Standortbestimmung auf der flachen Strecke durchzuführen. Der Jüngste im Bunde war an diesem Tag der Schnellste des Quartetts, mit neuer Bestzeit lief Malte Eller in 21:45,5min als 14. im Gesamtklassement und als Sieger der M14 ins Ziel. Ihm dicht auf den Fersen war Tabea Lehmann. Die U18-Athletinn verpasste ihre Bestzeit zwar um wenige Sekunden, konnte sich aber neben dem Sieg in ihrer Altersklasse auch über den zweiten Platz der Frauen im Gesamtfeld freuen (22:59,4min; 16. Gesamt; 2. Frauen). Ebenfalls eine neue Bestzeit erreichte Mahdi Eatemadi, mit 22:23,7min verbesserte er sich um 3 Minuten und lief in der Altersklasse M35 auf Platz 4. Auch Maren Sander zeigte sich in sehr guter Verfassung und steigerte ihre persönliche Bestleistung um mehr als 2 Minuten, auf sehr ordentliche 24:41,3min. Damit rangierte sie auf Platz 6 in der Frauenwertung.

zufriedene Gesichter nach dem 5er: Maren Sander, Malte Eller, Trainer René Brune, Mahdi Eatemadi und Tabea Lehmann