Mittelstreckler des LAZ in Top-Form

Aufgrund der mometanen Situation sind Leichtathletikwettkämpfe zur Zeit mehr als rar gesät. So ist es wenig verwunderlich, dass die Mittelstreckenläufer des LAZ auch lange Anfahrtswege in Kauf nehmen um ihre Top-Form unter Beweis zu stellen. In Borgholzhausen suchten die fünf Schützlinge von Lauftrainer René Brune, die Konkurrenz über die zwei Stadionrunden.

Nur eine Woche nach dem gelungenen Saisoneinstand im heimischen Hembergstadion, hieß es für das 800m-Team abermals Gas geben. Tabea Lehmann eröffnete für die Iserlohner die Zeitjagd und steigerte sich zur Vorwoche um 3 Sekunden auf nun 02:37,60 min (2. WU18).

Im darauffolgenden Rennen gab es gleich drei persönliche Bestleistungen für die LAZ-Läufer. Gemeinsam in einem Lauf waren Ruben Jonas, Adrian Veltum und Malte Eller am Start. Auf der Zielgeraden kam es zu einem spannenden Schlusssprint zwischen dem Trio, diesen konnte mit Malte Eller, der jüngste im Bunde für sich entscheiden. Die Uhr stoppte für ihn nach hervorragenden 02:08,06 min (1. M15), sein Trainingspartner Jonas folgte nach 02:09,20 min (1. MHK) und Veltum finishte in 02:09,79 min (4. MU20).

Im abschlienßenden schnellsten 800m Lauf war „LAZ-Senior“ Simon Thomas zu finden. Auch er ging sein Rennen offensiv an und verbesserte sich im Vergleich zur Vorwoche, mit seiner Zeit von 02:06,63 min kam er seiner persönlichen Bestzeit von 02:04,30 schon recht nahe. Im Gesamtklassement erreichte er damit Platz 6 (1. M35).

LAZ-Lauftrainer René Brune zeigte sich angesichts der Leistungen mehr als zufrieden: „Es erweist sich als goldrichtig, das wir trotz der langen Wettkampfzwangspause vernünftig weitertrainiert haben. Die Formkurve zeigt bei allen in die richtige Richtung, vor allem Malte Eller hat mit seiner Leistungsteigerung um 6 Sekunden zum Vorjahr noch mal einen großen Schritt nach vorne gemacht.“

v.l. Adrian Veltum, Malte Eller, h.l. Ruben Jonas, Simon Thomas und Tabea Lehmann